Archiv der Kategorie: Dein Öko-Highlight

Was ist euer ganz persönliches Highlight rund ums Thema Nachhaltigkeit?

Es gibt einen Park, Gemeinschaftsgarten oder anderen grünen Ort in Berlin, den ihr mit anderen teilen wollt? Ihr habt einen Monat vegan gelebt? Ihr kennt ein besonderes Buch, einen Film, den jeder FÖJler gesehen haben muss? Ihr kennt ein alternatives Projekt, für das ihr euch leidenschaftlich engagiert? Ihr geht jeden Monat auf eine ganz besondere Veranstaltung? Ihr habt eine tolle Idee zum Selberbasteln?

Was es auch ist, was ihr den anderen FÖJler_innen weiterempfehlen wollt, schickt uns eure kreativen Beiträge – wir freuen uns auf eure ganz persönlichen Öko-Highlights!

Janinas Öko-Highlight: Du bist, was du isst.

Gute Speisen, gut speisen, SpeiseGut!

„Schon mal drüber nachgedacht, Nahrungsmittel selbst anzubauen?“- Ich schon. Denn die in Plastik verpackten „Artikel“ in den konventionellen Supermärkten machen mir seid langem eher Bauchschmerzen als mich zu verwöhnen. Und das sollte ein „Nahrungs-mittel“ ja eigentlich tun: Ein Mittel sein, den Körper zu nähren, Energie und Kraft zu spenden und mich zu verwöhnen.

Durch die Industrialisierung in der Landwirtschaft ist es allerdings nicht mehr so leicht an „Nahrungsmittel“ zu kommen. Das Bild in und hinter den Supermärkten ist stark geprägt von bunten Produkten, deren Inhaltstoffe schwer auszumachen sind, von „Artikeln“, die mehr Länder gesehen haben als der/die gemeine Kunde/In selbst und last but not least, von überquellenden Mülleimern (betrifft vor allem die Wertstofftonne aber auch Papier –Verpackungsmüll!!).

„Was tun?“, dachte ich mir (wohnhaft in einer Stadtwohnung ohne Garten). Selbst die teuren Produkte aus den Bioläden haben mich nicht zufriedengestellt. Also habe ich weiter recherchiert und bin auf das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft (SoLawi) gestoßen, die in Amerika unter Community Supported Agriculture (CSA) bekannt ist.

Hilfe geben – Obst & Gemüse bekommen!

Dieses Konzept bedeutet totale Transparenz für den Verbraucher und erfordert nicht viel. Einzig ein gewisses Vertrauen zwischen Kundin und Bäuerin, wobei die Kundinnen bzw. Teilnehmerinnen zu Mit-Produzentinnen werden. Denn die SoLawi-Teilnehmerinnen verpflichten sich (vertraglich individuell geregelt), regelmäßig einen gewissen Anteil frischer Produkte von der Bäuerin abzunehmen und außerdem ein paar Mal im Jahr selbst auf dem Feld mitzuarbeiten. Die Bäuerin kann die Erntemenge im Voraus planen und somit bleibt das Gemüse so lang es geht „in der besten und günstigsten Speisekammer der Welt: nämlich im oder auf dem Acker“ (speisegut.com).

„Gemeinsam Bauer werden“ – der Slogan von der Solidarischen Landwirtschaft, die Christian Heymann in Berlin betreibt hat mich überzeugt. Ich bin Teilnehmerin geworden und genieße schon seit über einem Jahr leckere, regionale, Bio-Nahrungsmittel. Für mich ist das frische Grün (oder orange, rot, weiß…) in meiner Küche schon alltäglich geworden, aber jedes Mal wenn ich es nicht habe, merke ich was mir fehlt. Gut zu speisen ist für mich mehr als ein Beitrag zur Nachhaltigkeit. Ich mach es für mich, aber auch für meinen von Subventionen unabhängigen Bauern und für die Natur. Ich fühl mich wohl damit und kann nur sagen: Speise gut- Denn du bist, was du isst;-)

Mehr Infos:

Rikes Öko-Highlight: Vegetarisches Rezept

Vegetarisches Rezept: Warmer Zucchini-Salat

 

Zutaten

Die Zutaten: mit wenig Aufwand geht es auch vegan…

 

1 Hand voll getrocknete Tomaten
4 Zwiebeln (schälen, in kleine Würfel schneiden)
2 rote Paprika oder 2-3 rote Möhren (waschen, hacken)
je nach Geschmack 1 rote Chilischote (waschen, hacken)
50 g Pinienkerne (in einer Pfanne kurz braun anrösten
2 Zucchini (in feine Scheiben schneiden oder hobeln)
1 Bund Thymian (waschen, Blätter abzupfen)
6 EL Olivenöl
½ Tube Tomatenmark
½ TL Honig
Salz, schwarzer Pfeffer

Wenn ihr das, was in den Klammern steht, als Vorbereitung erledigt habt, ist es kein weiter Weg mehr zu einem super leckerem Essen! Bratet einfach Zwiebeln, Paprika/Möhren, Thymian (,Chilischote) und die Tomaten in einer großen Pfanne mit Olivenöl an. Wenn die Zwiebeln die Farbe verändern, eine halbe Tube Tomatenmark und den Honig unterrühren. Salzen und Pfeffer und die Pfanne vom Herd nehmen. Die Zucchini-Streifen vorsichtig unterheben und aufpassen, dass ihr sie nicht zermatscht. Dann die Pinienkerne drüberstreuen.

Fertig! Das ganze könnt ihr mit Baguette servieren. Ich habe die Variante mit Möhren gemacht. Das Essen ist im Geschmack sehr tomatig; wer das nicht mag, sollte die Finger davon lassen. Ich habe mir das Essen am nächsten Tag nochmal warm gemacht und vorgekochte Kartoffeln reingeschnitten. Das war super lecker! Außerdem habe ich dazu noch Kräuterquark gegessen; das hat sehr gut gepasst. Das Rezept ist sehr einfach und geht recht schnell. Viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!

 

Rike mit Essen

… uuund Fertig! Rike präsentiert stolz ihre Kochkünste!

(Rezept aus „guteIdee“ von Kaiser’s Tengelmann)