Schlagwort-Archive: arbeit mit kindern

Einsatzstelle: Chris im Schul-Umwelt-Zentrum Mitte

FÖJ in der Idylle einer Gartenarbeitsschule

Meine Einsatzstelle im FÖJ ist das Schul-Umwelt-Zentrum Mitte. Wie der Name schon sagt, trägt die Einrichtung zur Umweltbildung von Schulklassen bei.

Die Schüler kommen zu uns und bekommen ökologische Kenntnisse vermittelt, was wir mit praktischen Arbeiten, beispielsweise dem gemeinsamen Anbau verschiedener Gemüsesorten sowie deren Weiterverarbeitung, verknüpfen um ein besseres Lernergebnis zu erzielen.

chris - klassenraum
Der “Klassenraum” auf dem Gartengelände meiner Filiale des Schul-Umwelt-Zentrum Mitte

Mein Arbeitstag beginnt pünktlich um 07:00 Uhr morgens, wenn ich die Filiale aufschließe und mit den Vorbereitungen für den Unterricht beginne. Gegen 08:30 Uhr kommt meist bereits schon die erste Schulklasse.
Das heißt für mich: Die Klasse anleiten, in die Materie einführen und bei den einzelnen Arbeitsschritten zur Unterstützung der Schüler beziehungsweise als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Neben der Zusammenarbeit mit den Schulklassen gehören aber noch zahlreiche andere Aufgaben zu meinem Arbeitsbereich.
Unter anderem das  Bewässern der Pflanzen in unseren Frühbeetkästen für den kommenden Frühling, oder Ende des Sommers auch die Ernte diverser Gemüsesorten.

Im Winter liegt die Priorität jedoch auf der Arbeit mit den Schülern.

chris gelände 2
Ein kleiner Einblick in den Schulgarten im Sommer

Auch auf der Grünen Woche werden wir anwesend sein und einen Stand betreiben an dem wir gemeinsam mit Schülern eine Europalette als vielfältigen Lebensraum gestalten.

Das Projekt heißt “Vielfalt auf kleinstem Raum”.

Die Palette wird hierbei so zerlegt, dass wir darin Blumenkästen, ein Insektenhotel sowie einen Mini-Wassergarten unterbringen können. (Stand: 2014)

Nach einem halben Jahr kann ich sagen: Ich bin sehr zufrieden mit meiner Einsatzstelle.

Sie ist abwechslungsreich, man lernt viel (vor allem im Bereich der Selbstständigkeit und im Umgang mit Kindern). Es gibt immer etwas zu tun, vielleicht auch langweilige Aufgaben die aber einfach dazugehören.

Wer Interesse an meiner Einsatzstelle hat, sollte sich vor allem auch bewusst sein, dass man ab und an auch mal “anpacken” muss und sich nicht nur die “angenehmen” Arbeiten raussuchen kann, damit alles rund läuft.