Gruppensprechertreffen die Zweite

Pläne schmieden bei Kaffee, Tee und Zimtschnecken

– das zweite Gruppensprechertreffen am 18.12.2013 im Uni Lab in Adlershof –

 

Kurz bevor alle in die wohlverdienten Weihnachtsferien verschwinden, haben sich die Berliner Gruppensprecher_innen am Mittwoch noch einmal zum Besprechen, Diskutieren, Austauschen und Pläne schmieden getroffen: im höchst professionell anmutenden Konferenzsaal des Uni Lab in Adlershof  – der Einsatzstelle von FÖJler Paul, der so nett war uns einen Raum zu organisieren.

Hatte man ihn denn erst mal auf dem großen Uni-Campus der Humboldtuniversität gefunden, bot der Raum die besten Vorraussetzungen: viel Platz, einen runden Konferenztisch, Wasserkocher und Kaffemaschine sowie einen angrenzenden Balkon für die Raucherpause zwischendurch.

ins gespräch vertieftIns Gespräch vertieft: FÖJler am Pläne schmieden fürs nächste Jahr.

Als erstes wurden wie immer die Neuigkeiten aus unseren Arbeitskreisen besprochen.
Hier gab es viel zu diskutieren: FÖJler Party, „Wir haben es satt“-Demo, Frühjahrsputz, Schulbesuche u.v.m. – wir haben eine Menge vor im neuen Jahr! Und das muss gut vorbereitet sein: Räume organisieren, Seminargruppen informieren, Rahmenprogramm erstellen, Zuständigkeiten verteilen, Verantwortlichkeiten festhalten. Und dann gibt es da ja auch noch eine Menge, das wir beachten müssen, wie beispielsweise die Trägerinteressen – da kann es schon einmal zu der ein oder anderen leidenschaftlichen Diskussion kommen.
Aber darum geht es ja auch: Engagement, Begeisterung für die Sache – und eine gemeinsame Lösung finden!

Das zweite große Thema war der FÖJ-Berlin-Blog: War dieser ja bisher (und auch im letzten Jahr) eher eine Eine-Frau-Sache, so hat sich jetzt eine Mithelferin gefunden: Tabita, die durch ihr FÖJ bei der NAJU eine Menge über Social Media und Webdesign weiß und sich nun auch hier als Bloggerin ausprobieren will. Gemeinsam wollen wir ein kleines Team aufstellen, damit ihr hier bald noch viel mehr Interessantes über das FÖJ und eure MitFÖJler lesen könnt !

Dann gab es erst mal eine Pause mit einer großen Box voller duftender Zimtschnecken – denn wir haben uns ja auch privat eine Menge zu erzählen und das darf neben der Arbeit nicht zu kurz kommen!

bei der arbeit

Mit selbstgebackenen Zimtschnecken im Bauch lässt es sich gleich viel besser arbeiten.

Erfrischt und gestärkt ging es in die nächste Runde: Unser Berliner Bundessprecher Basti erzählte uns von den Neuigkeiten auf Bundesebene.
Ganz besonders wichtig:
Die Pusteblume sucht Beiträge rund um das Thema FÖJ: ob Rätsel, Rezepte, Bilder, Gedichte, Comics, oder einen Beitrag über eure Einsatzstelle oder zu einem ökologischen Thema – die Redaktion freut sich über eure Ideen! ( Beiträge an redaktion@foej.net )

Und schließlich erzählte stellvertretende Landessprecherin Franka noch vom Treffen mit den Trägervertretern Anfang Dezember in der Stiftung Naturschutz, dass sehr informativ war und uns allen gut gefallen hat. Außerdem wurde noch einmal zusammengefasst, was wir in den Seminarfahrten so alles in unseren Gruppen zu erzählen haben.

die kaddiGruppensprecherin Katrin schreibt fleißig mit.

Ganz am Ende gab es noch ein Gruppenfoto von allen Anwesenden, geschossen von unserem Kameramann und Protokollant Martin, das gut widerspiegelt:

Wir hatten wieder ein tolles Treffen, das trotz der späten Abendstunden alle weiter gebracht hat und Lust gemacht hat auf weitere Aktionen. Großartig ist auch, dass auch dieses Mal wieder zwei engagierte Nicht-Sprecher_innen dabei waren, schließlich sollen unsere Treffen offen für jede_n FÖJler_in sein, die/ der sich einbringen will!

proffessionell

„Alle Lächeln, bitte!“, 14 fröhliche FÖJler_innen (mit Fotograf) haben es bis nach Adlershof geschafft.

Mit diesem Beitrag verabschieden wir uns für dieses Jahr in die Weihnachtszeit und wünschen Euch allen eine schöne Urlaubszeit, fleißige Weihnachtsmänner und einen fröhlichen Start in ein erfolgreiches neues Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.